Textschnipsel „niedlich“

Pixabay hat mir ein extrem niediches Foto eines Kälbchens zum Download angeboten, da musste ich einfach einen passenden Textschnipsel dazu heraussuchen!

Kälbchen

Das Geräusch von Stoff, der über nackte Haut geschoben wird, dringt an mein Ohr und tastet sich in mein schläfriges Unterbewusstsein vor.

Ich räkele mich, wache langsam auf und ziehe die hinab gerutschten Laken über meine Schulter hoch. »Ifill?«, flüstere ich. »Bist du das?«

Die eindringende Helligkeit lässt mich blinzeln, als er den Vorhang beiseite zieht und sich zu mir in die Bettnische schiebt.

Sein Haar ist feucht, einzelne Tropfen fallen auf meine nackte Haut und seine Haut duftet nach Seife.

Ich schrecke zurück, als sein Leib mich berührt, und die Kälte, die er mit sich bringt, weckt mich endgültig auf. Nun erinnere ich auch, weshalb der Falke mitten in der Nacht aufgestanden ist. »Wie ist das Kalben verlaufen«, frage ich und presse meinen runden Bauch so gut es geht an seinen Körper, um ihn zu wärmen.

»Erst hab ich befürchtet, wir verlieren die Kuh«, gibt er zu und gähnt. »Ich war kurz davor, Vater zu rufen. Aber dann habe ich in einer Wehenpause das Kalb doch noch in den Leib der Färse zurückdrücken können.«

»Zurückdrücken?« Ich knete seine verspannten Schultern, woraufhin er laut aufstöhnt. »Aber wie hilft das? Muss das Kalb nicht heraus?«

»Das schon.« Er fasst meine Hände und führt sie hinab an seine Lendenwirbel. »Da, ja, reibe genau hier! Ahh, das tut gut.«

So fest ich kann, walke ich seine Muskeln durch. »Nun sag mir, wie kommt das Kalb heraus, wenn du es hineinschiebst? Das klingt völlig verdreht!«

»Das war es allerdings!« Ifill ächzt unter meinen Fingern. »Zusätzlich zur Steißlage lag das Kälbchen auch noch mit seinem Rücken zum Bauch der Färse. Aber dem guten Willen der Götter sei Dank sind beide nun wohlauf.«

»Den Göttern? Sicherlich, aber vergiss dich nicht.« Von seinen verspannten Schultern aus streiche ich über die Arme meines Falken, bis er sich in die Strohschütte sinken lässt. »Du hast den beiden geholfen.«

»Vater hätte das Kalb sicher noch schneller gedre…«, murmelt er leise, während seine Augen schon zufallen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s