Interna aus dem Autorenleben | Der Verlag und das Buch

Passt gut zu meinem Blogbeitrag zum Thema „Genres/Schubladendenken“ vom letzten Sonntag https://katharinamunz.wordpress.com/2017/02/05/die-krux-mit-dem-genre-oder-achtung-schubladendenken/ , in dem ich mich ja auch mit dem Vorgehen von Verlagen befasst habe

kapitel eins

Für einen Verlag ist ein Buch in erster Linie ein Produkt. Das muss man sich immer klarmachen, wenn man es mit einem Verlag zu tun hat. Hantieren Verlage wie Suhrkamp und Hanser in Verhandlungen mit Agenturen mit 5-stelligen Vorschuss-Beträgen, wenn es darum geht, einen vielversprechenden neuen Namen an Bord zu holen und die Konkurrenten zu überbieten, so tun sie das einzig und allein deshalb,

Ursprünglichen Post anzeigen 289 weitere Wörter

Hier kannst du einen Kommentar verfassen. Beachte bitte, dass wordpress.com deinen Namen, deine E-Mail-Adresse, deine IP-Adresse und den Text deines Kommentars nicht nur speichert, sondern via Askimet extern auf Spam überprüfen lässt. Wenn du das nicht möchtest, kommentiere bitte nicht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s