Buchvorstellung | Karin Seemayer: Die Tochter der Toskana – Wie alles begann

Heute gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf ein Buch, das ich schon lange vorbestellt habe:

WERBUNG
Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Die Tochter der Toskana.

Meine Meinung: Meine wunderbare Kollegin Karin Seemayer hat als „Apettithappen“ eine kleine Vorgeschichte geschrieben, auf die ich sehr gespannt war, nachdem ich bereits einen Ausschnitt zur Probe lesen durfte.
Ihr Verlag ist so freundlich und bietet das E-Book auf der Verlagsseite zum Download an – und irgendwie habe ich Computerblondie es auch geschafft, das MOBI in meine Kindle-App auf dem iPad zu bugsieren.
Wer wie ich Karin Seemayers Protagonistin Sarah aus Die Sehnsucht der Albatrosse und Das Geheimnis des Nordsterns kennen- und liebengelernt hat, wird beim Namen „Antonella“ in diesem Büchlein aufmerken.
Hieß so nicht Sarahs Großmutter, von der sie einen Gutteil ihres Dickschädels und das Talent in der Küche geerbt hatte?
Ja, genau. Wir erleben hier eine Fortsetzung oder vielmehr die Vorgeschichte zur Vorgeschichte der „Albatrosse“.
Mir hat die kleine Geschichte sehr gut gefallen und meine Vorfreude auf das am 19. Januar 2018 erscheinende Buch noch gesteigert.

Hier geht es zum Download des gratis E-Books in den Formaten EPUB und MOBI: http://tiny.cc/beginn_tochterdertoskana

2 Gedanken zu “Buchvorstellung | Karin Seemayer: Die Tochter der Toskana – Wie alles begann

  1. Pingback: Gewinnspiel meiner Kollegin Karin Seemayer | Katharina Münz

  2. Pingback: Buchvorstellung | Karin Seemayer: Die Tochter der Toskana | Katharina Münz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s